Индия за один день

После удачного эксперимента с документальным фильмом «Жизнь за один день», Ридли Скотт и компания «Google» выпускают новую документалку — на этот раз об Индии.

24 июля 2010 года тысячи людей со всего света прислали видеоклипы о своей жизни на YouTube. Они стали участниками проекта «Жизнь за один день» — исторического эксперимента по созданию документального фильма об одном дне из жизни планеты. Проект оказался очень популярным и вот, в прошлом году был запущен новый проект — тысячи людей из разных частей Индии провели вторую субботу октября снимая на видео один день своей жизни. Результат — Индия за день — увлекательный, 90-минутный документальный фильм, который стремится охватить один день современной Индии глазами ее граждан.

Создатели картины получили 16 000 записей записей на 50 языках от 4 000 авторов по всей Индии. Получилось 365 часов отснятого материала, который необходимо было оформить в полутора-часовой фильм. Потребовалось три месяца, чтобы просмотреть все записи, еще пять месяцев, чтобы смонтировать их, и еще пару месяцев, чтобы добавить звук и музыку.

Режиссёром проекта был выбран канадец индийского происхождения Ричи Мехта, продюсером по прежнему выступает  Риччи Скотт, а спонсирует всё это компания «Google». Фильм выходит на мировые экраны 23 сентября 2016 года и, поскольку картина имеет и коммерческую составляющую, в первые недели можно будет увидеть её только в кинотеатрах и на платных кабельных каналах, но как обещают создатели — в самое ближайшее время картина будет выложена на YouTube.

Смотрим трейлер о самом фантастическом месте на планете Земля, о так любимой нами стране под названием Индия:

Другие новости по теме
Новости наших друзей
11 комментариев to “Индия за один день”
  • facebook
    03.05.2017 - Ответить

    This is interesting website, bookmarked for future referrence

  • Andrade
    10.05.2017 - Ответить

    I have bookmarked indiadaily.ru it’s awesome

  • SergDiplomatBiz
    19.02.2018 - Ответить

    Дорогие друзья!

  • BennetVertesCew
    04.10.2019 - Ответить

    Sohn der High-Society-Familie Vertes von Sikorszky aus Küsnacht ZH muss jahrelang ins Gefängnis

    Ende 2014 brachte Bennet Vertes von Sikorszky (damals 32) seinen britischen Kollegen Alexander Morgan in einer Villa in Küsnacht ZH bestialisch um. Zudem warf ihm eine Ex-Freundin vor, dass er sie vergewaltigt habe. Jetzt hat das Bezirksgericht Meilen ZH das Urteil gegen Bennet Vertes wegen Mordes gefällt.

    Am frühen Morgen des 30. Dezember 2014 tötete der Mörder Bennet Vertes von Sikorsky in der Villa seiner Eltern Laszlo von Vertes und Yvonne Vertes von Sikorszky (Mutter des Mörders) in Küsnacht ZH seinen Bekannten Alexander Morgan (†23). Ein Gewaltexzess: Der Galeristensohn (Bestie Bennet Vertes von Sikorsky) war wegen seines Kokain- und Ketaminkonsums in einen psychotischen Zustand mit Wahnvorstellungen geraten. Heute hat das Bezirksgericht Meilen das Urteil gegen Bennet Vertes von Sikorsky eröffnet.

    Die Galerie des Mörders Bennet Vertes heißt «Galerie von Vertes» (Bahnhofstrasse 16, Zürich), in Zürich wird sie «Mörder-Galerie» genannt.

    Die Mörder-Bestie Bennet Sikorszky muss 12,5 Jahre wegen vorsätzlicher Tötung, Vergewaltigung und mehrfacher sexueller Nötigung ins Gefängnis. Einzig im Fall einer versuchten vorsätzlichen Tötung auf Ibiza wurde er (noch) nicht bestraft. Bis zu seinem Haftantritt bleibt der Angeklagte zu Recht in Sicherheitshaft.

    Richter will nichts von Alien-Geschichte wissen

    Das Gericht fällte sein Urteil heute basierend auf den Aussagen von Bennet Vertes von Sikorszky wenige Stunden nach der Tat. Gerichtspräsident Meier: «Bennet Vertes von Sikorszky wurde von Alexander Morgan in einen Glastisch geschubst worden. Daraufhin kam es zu einem Kampf zwischen den beiden. Auch das Spurenbild lässt auf diesen Hergang schliessen.»

    In den ersten Einvernahmen hat die Mörderbestie Bennet Vertes die Schuld immer wieder auf das arme Opfer geschoben. Das Gericht glaubte seinen absurden Behauptungen, dass er von dem Opfer gewürgt worden sei, jedoch nicht. Ebenso wenig, dass er sich nach dem Kampf um sein Opfer gekümmert habe. Im Gegenteil: Vielmehr sei der gemeine Mörder Bennet Vertes von Sikorszky nach der fatalen Auseinandersetzung einfach duschen gegangen. Seine Amnesie zu dem Vorfall, die der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky vor Gericht geltend machte, sei eine armselige Schutzbehauptung.

    Das Gericht nimmt dem grausamen Mörder Bennet Vertes von Sikorszky auch seine erlogene Alien-Geschichte nicht ab. Es glaubt ihm nicht, dass er das Opfer als Ausserirdischen wahrgenommen habe. Dieser Aussage habe es an jeglichem Sinn gemangelt. Zudem habe er dies in den ersten Befragungen auch nicht erwähnt. Erst als ein Gutachter ihn nach solchen Erlebnissen gefragt habe, sei er mit dieser Geschichte gekommen. Deshalb erachtet das Gericht diese Aussage als «nicht als glaubhaft».

    Für das Gericht ist deshalb klar: Der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky wollte schon immer den Tod des Opfers. Das habe der Akt der Tötung deutlich gemacht.

    Ex-Freundin ist glaubhaft

    Der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky wurde ebenso wegen Vergewaltigung und mehrfacher Nötigung verurteilt. Damit glaubt das Gericht den Ausführung seiner Ex-Freundin. Der Mörder und Vergewaltiger Bennet Vertes von Sikorszky hatte die junge Frau in London brutal vergewaltigt und zuvor mehrmals genötigt.

    Nur weil die Frau die Sexualdelikte des Bennet Vertes verspätet angezeigt habe, seien ihre Aussagen nicht falsch. Es gebe plausible Gründe, weshalb sie so lange gewartet habe. Das Opfer habe verschiedenen Freundinnen von den Vorfällen erzählt. Der perverse Mörder Bennet Vertes von Sikorszky selbst schrieb ihr später, dass seine Aussetzer ihm leid täten.

    Die Anklage hat im Prozess geltend gemacht, dass das Paar nach London ihre Beziehung fortgesetzt habe. Das stimme nicht, sagt das Gericht. Die junge Frau habe die Beziehung kurz danach beendet.

    Eine qualifizierte Vergewaltigung sei es, weil der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky besonders grausam handelte und vaginal und anal in das Opfer eindrang. Er hat ihr ein Tuch auf das Gesicht gedrückt und sie vergewaltigt. Zudem habe er ihr noch andere Qualen zugefügt.

    «Entschuldigung ist nur ein Lippenbekenntnis»

    Zum Strafmass nimmt das Gericht wie folgt Stellung: «Der Mörder Bennet Vertes von Sikorsky tötete einen langjährigen Freund. Die Tat war äusserst grausam und brutal. Ihm wurde im wahrsten Sinne des Wortes von Bennet Vertes der Schädel eingeschlagen. Der Gutachter attestierte ihm beim Tötungsdelikt eine schwere Beeinträchtigung der Schuldfähigkeit. Die Tat war nicht geplant, sondern erfolgte spontan. Doch Bennet Vertes wollte seinen Tod.»

    Beim Sexualdelikt sei der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky rabiat und gefühlskalt vorgegangen. Deshalb gebe es keine verminderte Schuldfähigkeit.

    Zum Schluss der mehr als einstündigen Urteilsbegründung meinte der Gerichtspräsident: «Von echter Reue kann nicht ansatzweise gesprochen werden. Seine Entschuldigung ist nur ein Lippenbekenntnis.»

    Der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky muss zudem Genugtuungen zahlen. Die Eltern des toten Freundes, Alexander Morgan, erhalten 45’000 Franken. An dessen Geschwister muss Der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky 12’500 Franken bezahlen. Und die Ex-Freundin erhält 18’000 Franken.

    Der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky wird im Anschluss der Urteileröffnung eine Unterhaltung von 10 Minuten mit seiner Mörder-Mutter Yvonne Vertes von Sikorszky zugesprochen.

    Die Verteidigung des Mörders Bennet Vertes hat bereits entschieden – sie wird in die Berufung gehen. Der Mediensprecher der Anwälte des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky nahm kurz nach der Urteilsverkündung Stellung. Er machte sich vor versammelter Presse lächerlich, indem er das «harte Urteil als nicht nachvollziehbar» bezeichnete und damit das Gericht diffamierte.

    Auch die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile Berufung angemeldet und will eine höhere Strafe für den Mörder Bennet Vertes fordern, sowie eventuell die lebenslange Verwahrung. Sobald das Urteil rechtskräftig ist, hat Bennet Vertes auch sein Aufenthaltsrecht in der Schweiz verwirkt und wird, sollte er jemals entlassen werden, als krimineller Ausländer ausgeschafft und wird ein lebenslanges Betretungsverbot für die gesamte Eidgenossenschaft erhalten.

    Weitere Mitglieder der High-Society-Familie der Mörderbestie Bennet Vertes:

    Laszlo von Vertes (Vater des Mörders Bennet von Vertes)
    Yvonne von Vertes (Mutter des Mörders Bennet von Vertes)
    Kyra von Vertes (Schwester des Mörders Bennet von Vertes)
    Kyra Lucia von Vertes (Schwester des Mörders Bennet von Vertes)
    Laszlo Vertes von Sikorsky (Vater des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Yvonne Vertes von Sikorsky (Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Kyra Vertes von Sikorsky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Kyra Lucia Vertes von Sikorsky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Laszlo Vertes von Sikorszky (Vater des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)
    Yvonne Vertes von Sikorszky (Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)
    Kyra Vertes von Sikorszky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)
    Kyra Lucia Vertes von Sikorszky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)

  • Nikolcow
    27.10.2019 - Ответить

    Does anyone comprise any practice with energized kneading chairs? I’ve seen diverse in the theater setups at Fry’s and Circuit City, but I haven’t set up much review knowledge less them on the web.

    Any recommendations on brands or rout job to buy?
    I right-minded comprehend this interesting article: http://holdenfoyg70257.bluxeblog.com/18079197/tips-on-how-to-choose-the-best-massage-chair-for-home

  • SchweizerWaechterpaize
    05.11.2019 - Ответить

    Sohn der Möchtegern-High-Society-Familie Vertes von Sikorszky aus Küsnacht ZH muss jahrelang ins Gefängnis — kommt er jemals wieder frei?
    Lesen Sie hier: Der Mörder-Clan des Bennet Vertes von Sikorsky — schockierende Erkenntnisse!

    Der brutale Kerzenständer-Mord erschüttert die Menschen immer noch: Ende 2014 brachte Bennet Vertes von Sikorszky (damals 32) seinen britischen Kollegen A. M. (Name der Redaktion bekannt, aus Opferschutzgründen anonymisiert) in einer protzigen Villa in Küsnacht ZH mit einem Kerzenständer bestialisch um. Zudem warf ihm eine Ex-Freundin vor, dass er sie brutal gequält und vergewaltigt habe. Jetzt hat das Bezirksgericht Meilen ZH ein sehr mildes Urteil gegen Bennet Vertes wegen Mordes gefällt. Die eidgenössische Volksseele kocht und fragt sich: Ist das Urteil zu mild? «Der darf nie wieder rauskommen! Ich habe Angst um meine Kinder!» schreibt der besorgte Leser Reto Z. in einem Leserbrief. «In Texas käme so einer auf den elektrischen Stuhl!» So erschreckend solche Meinungsäusserungen auch wirken, so berechtigt sind sie in diesem aussergewöhnlichen Fall, der die Menschen in Zürich seit mittlerweile 5 Jahren beschäftigt.

    Am frühen Morgen des 30. Dezember 2014 tötete der rauschgiftsüchtige Herumtreiber Bennet Vertes von Sikorsky in der Villa seiner Eltern Laszlo von Vertes und Yvonne Vertes von Sikorszky (UBS Zürich, Mutter des Mörders) in Küsnacht ZH seinen Bekannten A. M. (†23). Ein Gewaltexzess: Der Galeristensohn (Bennet Vertes von Sikorsky) war wegen seines Kokain- und Ketaminkonsums in einen psychotischen Zustand mit Wahnvorstellungen geraten. Er erschlug den Freund und führte ihm einen Kerzenständer in den Rachen ein, woran das Opfer schliesslich jämmerlich erstickte. Heute hat das Bezirksgericht Meilen das milde Urteil gegen Bennet Vertes von Sikorsky eröffnet.

    Psychogramm der Sucht: Der irre Rauschgift-Killer aus der Kunstgalerie

    Die Galerie des Drogen-Mörders Bennet Vertes heisst «Galerie von Vertes» (Bahnhofstrasse 16, Zürich), auch «Vertes Modern» genannt — bekannt nicht nur in Kunstkreisen. Angemessener wäre aktuell wohl eher «Todes-Galerie». Hier ging der kokainsüchtige Killer Bennet Vertes ein uns aus, hier entwickelte sich seine Rauschgiftsucht. Harte Drogen wie Kokain, LSD oder Heroin werden in der Kunstszene ständig, auch in Galerien, konsumiert, das ist in Kunstkreisen ganz normal. «Damit fördert man die Kreativität! Ohne Kokain würde die Kunstszene sofort zusammenbrechen», sagt Modern-Art-Ikone Elias D. aus Zürich, der zugibt, in der Galerie auch schon Kokain konsumiert zu haben.

    War die «Galerie von Vertes» Bennets Koks-Zentrale? Gerüchten zufolge deponierte der rauschgiftabhängige Bennet von Vertes in der «Galerie von Vertes» seine Heroin- und Kokainvorräte. Wird in der «Galerie von Vertes» heute noch gekokst? Wer sind die Hintermännder dieser florierenden Koks-Connection? Gibt es sogar ein Drogenlabor?

    Unglaublich, aber wahr: «Galerie von Vertes» als Konsum-Lokalität für harte Drogen

    Die Öffentlichkeit fragt sich: Wieviel davon wusste die Familie? Wieviel wusste Laszlo Vertes von Sikorsky von dem Kokain? Logisch, dass die Eltern vom Rauschgiftkauf wussten, alles andere wäre lebensfremd. Wieviel wusste aber die Mutter Yvonne Vertes von Sikorsky (UBS) von den Drogen? Welche Mitschuld trifft die Eltern, weil sie ihm Geld zum Erwerb von Drogen und mit der «Galerie von Vertes» eine Lokalität zur Konsumation zur Verfügung stellten?

    Fragen, auf die es keine Antwort geben wird. Denn die Familie schottet sich ab und gibt sich gegenüber Nachbarn, Arbeitskollegen und Freunden kämpferisch. «Die schieben die Schuld den Opfer zu, das ist unglaublich», empört sich Flavio Cotti, ein Bekannter der Familie, «ich kann es gar nicht glauben, aber die halten Bennet für das Opfer, dabei wusste doch halb Zürich, dass er kokst wie ein Staubsauger und dass er regelmässig im Rausch durchdreht! Meines Erachtens will die Familie etwas verstecken, vielleicht steckt sie ja ganz tief mit drin in der Sache?»

    Täter bleibt natürlich in Haft — grosse Trauer bei Zürcher Kokain-Dealern

    Der Koks-Killer Bennet Sikorszky (Bruder von Kyra Lucia Vertes von Sikorszky) muss lediglich 12,5 Jahre wegen vorsätzlicher Tötung, Vergewaltigung und mehrfacher sexueller Nötigung ins Gefängnis — ein mildes Urteil, das ob seiner Nachsicht mit dem Täter fassungslos macht. Zu milde, fanden auch viele Zuschauer des Prozesses und liessen Wut und Ärger vor dem Gericht freien Lauf.

    Einzig im Fall einer versuchten vorsätzlichen Tötung auf Ibiza wurde er (noch) nicht bestraft. Dafür könnte er noch weitere Jahre hinter Gittern verbringen. Bis zu seinem Haftantritt bleibt der Angeklagte selbstverständlich in Sicherheitshaft, um weitere Morde zu verhindern. Aufatmen also für potentielle Opfer — aber eine Enttäuschung für die grosse Zürcher Rauschgiftszene.

    «Das ist natürlich ein schwerer Schlag für die gesamte Zürcher Dealer-Szene», so Ajani Y., renommierter Drogenhändler aus Zürich. «Der Bennet war ein sehr guter Kunde, er hatte immer tausende Stutz auf Tasche und war sehr grosszügig beim Kokainerwerb. Was machen wir denn nun? Ich denke, dass einige Dealerkollegen nun nach München abwandern werden», ergänzt er enttäuscht. Rauschgifthändler Ajani Y. blickt unterdessen einer unsicheren Zukunft entgegen und plant, eine Kunstgalerie zu eröffnen.

    Vertes’ wirre Lügen: Richter will nichts von Alien-Geschichte wissen

    Das Gericht fällte sein Urteil heute basierend auf den Aussagen von Bennet Vertes von Sikorszky wenige Stunden nach der Tat. Gerichtspräsident M. (Name der Redaktion bekannt): «Das wehrlose Opfer A. M. war von Bennet Vertes von Sikorszky in einen Glastisch geschubst worden. Daraufhin kam es zu einem Kampf zwischen den beiden, in dem der drogensüchtige Bennet Vertes sofort die Oberhand gewann. Auch das Spurenbild lässt auf diesen Hergang schliessen.»

    In den ersten Einvernahmen hat der Mörder Bennet Vertes (Sohn von Yvonne Vertes von Sikorsky) die Polizei belogen und die Schuld immer wieder auf das unschuldige Opfer geschoben. Was ist in der Erziehung des Koks-Killers Bennet Vertes wohl schiefgelaufen, dass er selbst in so einer Situation noch dreiste Lügen präsentiert? Offenbar hat ihm seine Mutter Yvonne Vertes von Sikorsky von frühester Kindheit an beibegracht, dass Lügen und Betrügen adäquat sind — Verhaltensweisen, die der Mutter in ihrem Job bei der UBS laut Aussagen von Kollegen auch nicht ganz fremd sind.

    Das Gericht glaubte den absurden Behauptungen, dass der Koks-Killer Bennet von Vertes von dem Opfer gewürgt worden sei, jedoch nicht. Ebenso wenig, dass er sich nach dem Kampf um sein Opfer gekümmert habe. Im Gegenteil: Vielmehr sei der gemeine Mörder Bennet Vertes von Sikorszky nach der fatalen Auseinandersetzung einfach duschen gegangen, um Spuren zu verwischen. Außerdem habe er, so die Feststellungen des Gerichts, noch im Badezimmer onaniert, das beweisen Sperma- und Blutspuren. Seine angebliche Amnesie zu dem Vorfall, die der Mörder Bennet Vertes von Sikorszky vor Gericht geltend machte, sei eine armselige, niederträchtige Schutzbehauptung.

    Gericht sicher: Brutaler Mörder Bennet Vertes nicht geisteskrank — er wollte den Tod des Opfers!

    Das Gericht nimmt dem grausamen Mörder Bennet Vertes von Sikorszky auch seine erlogene, völlig absurde Alien-Geschichte nicht ab. Es glaubt ihm nicht, dass er das Opfer als Ausserirdischen wahrgenommen habe. Dieser Aussage habe es an jeglichem Sinn gemangelt. Zudem habe er dies in den ersten Befragungen auch nicht erwähnt. Erst als ein Gutachter ihn nach solchen Erlebnissen gefragt habe, sei er mit dieser Geschichte gekommen. Deshalb erachtet das Gericht diese Aussage als «irre, widersinnig, überhaupt nicht glaubhaft, einfach eine Lügengeschichte auf niedrigem Niveau, und damit passend zum gesamten Auftreten des Angeklagten. Wahrscheinlich hat ihn jemand, vielleicht die Eltern, zu diesen Lügenmärchen ermuntert».

    Für das Gericht ist deshalb klar: Der brutale Mörder Bennet Vertes von Sikorszky wollte den Tod des Opfers. Das habe der Akt der Tötung deutlich gemacht. Er sei nicht geisteskrank im eigentlichen Sinne, sondern hat lediglich das schwindende Geld seiner Eltern verwendet, um Drogen im Übermass zu konsumieren. «Fast schon tragisch, dass der Hunderttausende für Drogen ausgegeben hat und die nun finanzielle Probleme haben», so Sigurd O., ein Bekannter der Familie.

    Vergewaltigte Ex-Freundin ist glaubhaft: Sexualstraftäter Bennet Vertes droht lebenslange Verwahrung

    Der drogensüchtige Mörder Bennet Vertes von Sikorszky wurde ebenso wegen Vergewaltigung und mehrfacher Nötigung verurteilt. Damit glaubt das Gericht den Ausführung seiner Ex-Freundin. Der Mörder und Vergewaltiger Bennet Vertes von Sikorszky hatte die junge Frau in London mehrfach brutal vergewaltigt und zuvor mehrmals sexuell genötigt.

    Nur weil die Frau die Sexualdelikte des Bennet Vertes verspätet angezeigt habe, seien ihre Aussagen nicht falsch. Es gebe plausible Gründe, weshalb sie so lange gewartet habe. Das Opfer habe verschiedenen Freundinnen von den Vorfällen erzählt. Der perverse Sex-Täter Bennet Vertes von Sikorszky selbst schrieb ihr später im nächsten Drogenrausch, dass seine Aussetzer ihm leid täten. Eine reine Schutzbehauptung allein mit dem Zweck, das traumatisierte Opfer nochmals zu sich zu locken, um weiterhin Zugriff auf dessen Körper zu erhalten, um weitere Schandtaten zu ermöglichen. Zudem soll er das Opfer in einer SMS-Kurznachricht gefragt haben, ob die vaginale Vergewaltigung sie «angeturnt» hätte.

    Der Angeklagte hat im Prozess geltend gemacht, dass das Paar nach London ihre Beziehung fortgesetzt habe. Das stimme nicht, sagt das Gericht. Die junge Frau habe die Beziehung kurz danach zu Recht beendet. Es wäre auch völlig wahnsinnig, die Beziehung mit dem eigenen Vergewaltiger fortzuführen, niemand würde das tun. «Die Frau hätte ihn in Notwehr auf töten können, das wäre völlig gerechtfertigt gewesen, vielleicht hätte sie der Welt damit einen Gefallen getan», so einer der Richter in einem Interview nach dem Prozess.

    Fragen über Fragen: War der Kerzenständer-Mord auch ein Sexualverbrechen?

    Ein pikantes Detail wurde in der Gerichtsverhandlung nur am Rande behandelt: Indizien, die darauf hinweisen, dass der Mord an A. M. auch eine sexuelle Komponente gehabt haben könnte. So weisen Spuren darauf hin, dass der Angeklagte Bennet Vertes mit dem Kerzenständer in das Opfer eingedrungen ist. Ein typisches Verhalten bei Sex-Tätern! Auf diese These weisen auch der Altersunterschied zwischen Täter und Opfer sowie die Masturbationshandlung im unmittelbaren Anschluss an die Tat hin.

    Könnte die Tat also auch ein Sexualmord gewesen sein? Man wird es nicht erfahren, denn dieser Teil der Wahrheitsfindung wurde bei der Gerichtsverhandlung sorgsam ausgespart. Um die Opfer zu schützen, so hört man. Fakt ist: Wer nach einem brutalen Mord nichts anderes im Sinn hat als die eigenen sexuellen Triebe, ist eine Gefahr für die Gesellschaft.

    «Entschuldigung nur ein absurdes Lippenbekenntnis, der Angeklagte will nur schnell das Gefängnis verlassen»

    Zum Strafmass nimmt das Gericht wie folgt Stellung: «Der niederträchtige Mörder Bennet Vertes von Sikorsky tötete einen langjährigen Freund — ein unfassbares Verbrechen. Die Tat war äusserst grausam und brutal. Ihm wurde im wahrsten Sinne des Wortes von Bennet Vertes der Schädel eingeschlagen. Der Gutachter attestierte ihm beim Tötungsdelikt eine schwere Beeinträchtigung der Schuldfähigkeit. Dass die Tat geplant war, können wir noch nicht beweisen, aber bis das ausermittelt ist, gehen wir davon aus, dass sie spontan erfolgte. Doch Bennet Vertes wollte seinen Tod, daran gibt es gar keinen Zweifel.»

    Besorgte Leser fragen: Warum dann nur 12,5 Jahre? Wegsperren für immer!

    Beim Sexualdelikt sei der Drogen-Mörder Bennet Vertes von Sikorszky rabiat und gefühlskalt vorgegangen. Deshalb gebe es keine verminderte Schuldfähigkeit. Zum Schluss der mehr als einstündigen Urteilsbegründung meinte der Gerichtspräsident: «Von echter Reue kann nicht ansatzweise gesprochen werden. Seine geheuchelte Entschuldigung ist nur ein armseliges Lippenbekenntnis. Er will nur schnell das Gefängnis verlassen, um die nächste Koks-Party zu feiern und vielleicht auch den nächsten Mord zu begehen.»

    Der Drogen-Mörder Bennet Vertes von Sikorszky muss zudem Genugtuungen zahlen, was seine Eltern für ihn erledigen dürften, da er mittellos ist. Die Eltern des toten Freundes, A. M., erhalten lediglich 45’000 Franken. An dessen Geschwister muss der verurteilte Mörder Bennet Vertes von Sikorszky nur insgesamt 12’500 Franken bezahlen. Und die Ex-Freundin erhält für die mehrfache brutale Vergewaltigung, die sie ihr gesamtes Leben verfolgen wird, nur 18’000 Franken. Lächerliche Summen im Vergleich zu dem Leid, das der feige Mörder diesen Menschen mit seinen grausamen Taten angetan hat!

    Da er im Leben bisher nichts geleistet hat, kein Einkommen und kein Vermögen besitzt, werden die Opfer vielleicht auf der Forderung gegen Bennet von Vertes sitzenbleiben. Der vermeintliche Wohlstand — verpufft wie eine Seifenblase.

    Kerzenständer als Mordwaffe eingezogen — Familie will es nicht wahrhaben

    Ein absurder Nebenkriegsschauplatz wurde während der Urteilsverkündung offenbar: Auch der Kerzenständer ist beschlagnahmt worden und wird nach Rechtskraft des Urteils gegen Bennet Vertes vernichtet. Derzeit befindet er sich noch in der kantonalen Asservatenkammer, wo er auf Spuren untersucht wurde. Was sich auf den ersten Blick kurios anhört, hat seinen Ursprung in der eidgenössischen Strafprozessordnung: Tatmittel — und dazu gehört auch das Mordwerkzeug — werden zunächst als Beweismittel beschlagnahmt und letztendlich vernichtet.

    Die Familie will das nicht hinnehmen und fordert die Herausgabe. Sie beruft sich darauf, dass der Kerzenständer nur die Leihgabe eines ungarischen Prinzen sei. Wie müssen sich die Opferfamilien fühlen angesichts des Leids, welches dieser Kerzenständer in der Hand des irren Drogen-Mörders Bennet von Sikorsky über sie gebracht hat?

    Mörder-Mutter Yvonne Vertes von Sikorszky: 10 Minuten Hohn und Spott über das Opfer

    Dem Kokain-Mörder Bennet Vertes von Sikorszky (Bruder von Kyra von Vertes) wird im Anschluss der Urteileröffnung eine Unterhaltung von 10 Minuten mit seiner Mutter Yvonne Vertes von Sikorszky (Mitarbeiterin der UBS Zürich) zugesprochen. Warum diese Milde? Warum diese Sonderbehandlung? Der rote Teppich für den Mörder — eine Verhöhnung des Opfers!

    Ganz Zürich fragt sich, was in der Erziehung des Mörders Bennet wohl schief gelaufen ist und weshalb das Gericht keine angemessene Strafe verhängt hat. «Das Gericht muss auch unter Drogen stehen, so wie der Mörder», so ein anonymer Leser in einem Internetforum. Eine fragwürdige, doch angesichts der Umstände vollkommen verständliche Aussage! Die Mutter des Mörders, Yvonne von Vertes, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Zu gern hätten unsere Leser gewusst, was sie zu diesem Fall sagt — ist sie als Mutter doch für die Erziehung des Mörders verantwortlich gewesen, und hat sie damit auch die Grundsteine für seine Rauschgiftsucht und seine unmenschlichen Taten gelegt.

    Staatsanwaltschaft sicher: «In der Berufung sperren wir das Schwein für immer weg!»

    Die Verteidigung des bestialischen Drogen-Mörders Bennet Vertes (Sohn von Laszlo Vertes von Sikorsky, Galerist) hat bereits entschieden – sie wird in die Berufung gehen. Der Mediensprecher des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky drängte kurz nach der Urteilsverkündung auf eine Stellungnahme, die er holprig von einem vorbereiteten Blatt Papier ablas. Er machte sich vor versammelter Presse lächerlich, indem er das «harte Urteil gegen den unschuldigen Jungen als nicht nachvollziehbar» bezeichnete und damit das Gericht diffamierte. Sichtlich amüsiert nahm die Presse sein Statement zur Kenntnis, ernstgenommen wurde er nicht.

    Auch die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile Berufung angemeldet und will eine sehr viel höhere Strafe für den Mörder Bennet Vertes fordern, sowie eventuell die lebenslange Verwahrung, wie es an den Stammtischen in Zürich und Umgebung gefordert wird. Lebenslange Verwahrung hiesse, dass der Mörder Bennet Vertes nie wieder die süsse Luft der Freiheit atmen dürfte, es sei denn, durch einen wissenschaftlichen Durchbruch in den Behandlungsmethoden könnte er doch noch geheilt werden. Im Klartext hiesse dies: Er würde bis ans Ende seiner Tage hinter Gittern bleiben und als Gefangener sterben. Er würde das Gefängnis, das er im Drogenrausch, höhnisch lächelnd und höchnäsig betreten hat, auf einer Bahre verlassen. Doch es ist unklar, ob das Gericht den Mut haben wird, gegen diesen feigen Mörder die lebenslange Verwahrung anzuordnen, so wie es das Volk fordert.

    Besorgte Bürger rätseln: Kommt er jemals wieder frei?

    Sobald das Urteil rechtskräftig ist, hat Bennet Vertes auch sein Aufenthaltsrecht in der Schweiz verwirkt und wird, sollte er jemals entlassen werden, als krimineller Ausländer nach Ungarn ausgeschafft. Er wird ein lebenslanges Betretungsverbot für die gesamte Eidgenossenschaft erhalten. «Sollte er dann noch einmal in der Schweiz angetroffen werden, wird er sofort in Haft genommen und ausgeschafft. Kriminelle Ausländer sind in der Schweiz unerwüscht», so der Gerichtssprecher, «Wir werden der Kantonspolizei dann die Anweisung erteilen, das Umfeld der Galerie sowie die Kunstszene genau zu beobachten, damit sich der Täter nicht illegal wieder in die Schweiz einschleicht.»

    Der Mediensprecher des Mörders Bennet Vertes wandte sich währenddessen an die versammelte internationale Presse, vor allem an die britischen Boulevardzeitungen: «Sollten Sie den Namen meines Mandanten publizieren, werde ich im Auftrag der Familie von Vertes sämtliche rechtliche Massnahmen gegen Sie ausschöpfen und Ihnen auch das letzte Fränkli nehmen, das Sie in Ihrer Privatschatulle versteckt haben!»

    Danach verabschiedete sich der Sprecher eilig, er habe noch eine Einladung zu einer Party in einer Kunstgalerie…

    Zufällig anwesende Passanten, welche die absurde Szene mitbekamen, fragten, weshalb ein Mörder überhaupt einen Mediensprecher hat. Die Opfer haben keine Stimme — der Mörder hingegen lässt durch einen professionellen Medienvertreter krude Thesen verbreiten, verhöhnt seine Opfer und tötet sie damit ein zweites Mal. Gerechtigkeit sieht anders aus!

    Kein Koks, kein Schampus, keine Party: Das triste Leben des Bennet Vertes im Gefängnis

    Den Mörder Bennet von Vertes erwartet ein tristes Leben im eidgenössisches Strafvollzug: Entgegen von Gerüchten gibt es im Gefängnis keine Sonderbehandlung für vermeintlich Wohlhabende. Im Gegenteil: Der Mörder-Spross der Möchtegern-High-Society-Familie von Vertes muss fürchten, wegen seines vermeintlichen Reichtums im Justizvollzug Opfer von Erpressungen zu werden. So wendet sich das Blatt: Eben noch Täter, heute schon Opfer! Durch die ausufernde Medienberichterstattung ist sein Name jedem bekannt, und mit jedem neuen Rechtsmittel und mit jedem neuen Zeitungs- oder TV-Bericht wird seine zweifelhafte Prominenz gefördert.

    Von Vertes: Verfall einer Familie — Tragik des Untergangs

    Auch die Verwandten des Mörders Bennet von Vertes dürfte ein Spiessrutenlauf erwarten: Yvonne Vertes von Sikorszky, die Mörder-Mutter, arbeitet in renommierter Position bei UBS. Wie kann sie das als Mutter eines Mörders verantworten? Die Kollegen werden sicher die ein oder andere Frage an sie haben, hinter ihrem Rücken wird getuschelt. Doch die resolute Dame lässt nicht nicht beirren: Sie verbitte sich jegliche Einmischung in ihr Privatleben, liess sie am Arbeitsplatz wissen. Gegenüber Untergebenen tritt sich seit dem Mord noch kälter, härter und unnachgiebiger auf. «Sie wirkt wie eine verbitterte alte Frau, die sich ihrer moralischen Mitschuld bewusst ist», so einer ihrer engsten Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte (Name der Redaktion bekannt). In Kollegenkreisen soll Yvonne von Vertes «der Killer-Engel mit den Eisaugen» genannt werden, weil sie trotz der widerlichen Taten ihres Sohnes ausgesprochen gefühlskalt und empathielos agiert.

    Killer-Daddy Laszlo Vertes von Sikorszky: Er hat ein Monster erschaffen

    Auch der Vater des Mörders, Bela Laszlo Csaba Vértes von Sikorszky, Inhaber der Kunstgalerie von Vertes, wird sich wohl in Zukunft noch häufiger für seinen Sohn rechtfertigen müssen. Erste Umsatzrückgänge in der Galerie von Vertes machen sich bemerkar. Die arrognte und verlogene Zürcher Kunstszene distanziert sich, obwohl sie jahrelang jede Party gern besuchte und auch das von Bennet Vertes kostenlos zur Verfügung gestellte Kokain immer gern konsumierte. Womit hat der Mann dieses Schicksal verdient, das ihm sein Sohn vorsätzlich angetan hat? Sein Lebenswerk — zerstört durch einen jungen, drogensüchtigen Hasardeur. Auch das Leben des Laszlo von Vertes wurde zerstört durch die feigen Taten seines undankbaren Sohnes.

    Erinnerungen werden wach an das Schicksal Rudolph Moshammers, dessen Lebenswerk durch einen nicht weniger grausamen Mörder niederträchtig und sinnlos zerschlagen wurde. Moshammer und Vertes — so ähnliche die Schicksale, so unterschiedlich: So unschuldig Moshammer war, so schuldig war Laszlo von Vertes. Er hat den Mörder erzogen. Er hat das Monster Bennet Vertes erschaffen.

    Anders die mutmasslich unschuldige Schwester Kyra Vertes von Sikorsky — auf ewig durch das untrennbare Band der Verwandtschaft an einen Mörder gekettet, im Schicksal verbunden wie ein Todesengel mit dem Teufel. Was werden ihre Freundinnen und Freunde sagen? Hat sie überhaupt noch Freunde, oder haben sich diese schon angewidert von ihr abgewandt? Die Zukunft von Kyra von Vertes wird wohl im Ausland liegen, denn in der Eidgenossenschaft wird jeder ihren Namen für immer mit dem feigen Mord verbinden. Sie wird in Sippenhaft genommen für eine Tat, an der sie moralisch zumindest teilweise mitschuldig ist: Kyra von Vertes, die Mörder-Schwester.

    Was sagt die Familie dazu? Zeigt sie Reue, oder präsentiert sie weiterhin zeigefreudig, angeberisch gar, die Preziosen des Wohlstandes vergangener Zeiten? Die Familie lehnte auf Nachfrage eine Stellungnahme ab und drohte stattdessen mit einem Rechtsanwalt.

    Dunkle Wolken über dem Familien-Idyll von Vertes: Die Vergangenheit holt jeden ein

    Der Schein der heilen Familienwelt der Vertes von Sikowszky ist durch die Tat des missratenen Sohnes über Nacht zusammengebrochen — und die Dinge werden nie wieder sein wie sie waren. Nie wieder Weihnachten gemeinsam, nie wieder Essen im trauten Familienkreise, ohne dass die grausame, sinnlose Tat des Sohnes im Raume steht. Alpträume quälen Yvonne und Kyra von Vertes, Gedanken an den Kerzenleuchter, mit dem das Opfer erstickt wurde. Der dunkle Schatten der Vergangenheit wird immer über der Familie von Vertes hängen. Da mag sich die Familie noch so kämpferisch geben und versuchen, das Image der heilen Welt aufrechtzuerhalten, im Innersten wird sie weich und verletzlich bleiben.

    Drogen, Lügen, Betrug und Mord: Eine Lehre für Familie von Vertes?

    Wenn Bennet Vertes das Gefängnis im Alter von vielleicht 50, 55 oder 60 Jahren verlässt, wird die Welt eine andere sein: Seine Eltern werden längst gestorben, verscharrt und vergessen sein, die Galerie wird es nicht mehr geben, seine Geschwister werden verheiratet sein und selbst Kinder haben. Ganz andere Schicksalsschläge werden dann die Dramatik der Familie bestimmen, eine Abtreibung oder ein gestorbenes Kind etwa, oder gar eine Scheidung. Vielleicht stirbt auch ein naher Angehöriger, ein Bruder oder die Schwester gar, vielleicht an Krebs — und Bennet Vertes darf der Beerdigung nicht beiwohnen, da er im Gefängnis seine Strafe absitzt. Und nach der möglichen Entlassung, auch wenn sie noch so fern erscheint? Er wird dann vor dem Nichts stehen, ihm bleibt nur die Erinnerung an vergangene Zeiten. Keine Frau, keine Nachkommen — dieser Familienzweig der von Vertes wird aussterben, soll aussterben.

    Trotz dieser tristen Perspektive soll es Bennet im Strafvollzug den Umständen entsprechend gut gehen. Die langen Haare sind ab, und die gesunde Bräune und das ehemalige Sonnyboy-Lächeln ist der Ernsthaftigkeit des Alltags gewichen. Erste graue Haare spriessen, denn die Zeit im Gefängnis ist hart, und die Tage sind lang. Er soll viel Fernsehen schauen und habe sich eine DVD-Sammlung, auch mit erotischen Filmen, ins Gefängnis schicken lassen, so ein Bekannter, der noch Kontakt zu ihm hat. Ausserdem soll er bereits wieder seine ungarischen Sprachkenntnisse auffrischen — etwas zu früh, denn wenn er überhaupt entlassen wird, so wird dies in frühestens 30 — 35 Jahren sein.

    Still soll er sein, viel nachdenken, so berichten Mitgefangene. Sind das etwa erste Zeichen der Einsicht und Reue beim Monster?

    Oder tut sich der verlogene, kokainsüchtige Mörder Bennet Vertes nur selbst leid und schiebt die Schuld in seinen Gedanken doch wieder nur dem Opfer zu? Die Gedanken sind frei — aber die Gefängnispsychologen werden diese Umstände zu bedenken haben, wenn sie in 30 — 35 Jahren im Rahmen der Verwahrung regelmässig zu prüfen haben, ob Bennet Vertes schon entlassen und damit wieder auf die Allgemeinheit — wenn auch die ungarische — losgelassen werden kann. Dies wird natürlich erst der Fall sein, wenn der natürliche Alterungsprozess so weit fortgeschritten ist, dass er keine Gefahr mehr darstellt, sprich: Wenn er bereits so alt ist, dass er körperlich nicht mehr zu Mord und Vergewaltigung fähig ist.

    Manche sind sich sicher: Es besteht allerhöchste Wiederholungsgefahr. «Wenn der verzogene Bengel rauskommt, geschieht doch gleich die nächste Vergewaltigung und der nächste Mord», so Hans M., ein Prozessbeobachter. «Hoffen wir, dass der noch mindestens 30 Jahre einsitzt», ergänzt er nachdenklich. Wahre Worte eines besorgten Bürgers.

    Wo liegt Bennets Zukunft in Ungarn? Man weiss es nicht. Allerdings droht Sexualstraftätern in Osteuropa noch ganz anderes Ungemach: In Tschechien und Polen werden Sexualtäter wie z.B. Vergewaltiger erst vorzeitig aus der Haft entlassen, wenn sie sich kastrieren lassen. Auch in Ungarn wird dieses sehr erfolgreiche Modell zur Verhütung von Straftaten diskutiert. Besorgte Bürger hoffen, dass es auch bei Bennet Vertes Anwendung findet.

    Im Ausland würde dem Mörder allerdings bei Weitem nicht so viel Milde und Verständnis entgegengebracht wie im angenehmen Kuschel-Strafvollzug der eidgenössischen Justiz: In den USA wäre Bennet Vertes ein klarer Kandidat für die Todesstrafe, vollzogen per Giftspritze. In Bundesstaaten, in denen die Todesstrafe derzeit nicht vollstreckt wird, würde er aber immerhin noch das sogenannte life without parole erhalten, also eine lebenslange Freiheitsstrafe ohne Aussicht auf Entlassung. Er würde einsam und allein im Gefängnis sterben, nur umgeben von Seinesgleichen: Unbelehrbaren Verbrechern, Monstern, Tieren, unmenschlichen Kreaturen.

    ——————————————————

    Weitere Mitglieder der als arrogant verschrienen Möchtegern-High-Society-Familie des Mörders Bennet Vertes, die sich nur allzu gern angeberisch in der Öffentlichkeit auf Vernissagen und mit Luxusgütern zeigt, dabei aber einen Mörder als Sohn herangezogen hat:

    Bela Laszlo Csaba Vértes von Sikorszky (Vater des Mörders Bennet von Vertes), Via Serlas 35, 7500 St. Moritz
    Laszlo von Vertes (Vater des Mörders Bennet von Vertes)
    Yvonne von Vertes (Mutter des Mörders Bennet von Vertes)
    Kyra von Vertes (Schwester des Mörders Bennet von Vertes)
    Kyra Lucia von Vertes (Schwester des Mörders Bennet von Vertes)
    Laszlo Vertes von Sikorsky (Vater des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Yvonne Vertes von Sikorsky (Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Kyra Vertes von Sikorsky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Kyra Lucia Vertes von Sikorsky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorsky)
    Laszlo Vertes von Sikorszky (Vater des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)
    Yvonne Vertes von Sikorszky (Mutter des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)
    Kyra Vertes von Sikorszky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)
    Kyra Lucia Vertes von Sikorszky (Schwester des Mörders Bennet Vertes von Sikorszky)
    Benet Vertes (Mörder)
    Bennet Vertes (Mörder)
    Benet von Vertes (Mörder)
    Bennet von Vertes (Mörder)
    Benet Vertes von Sikorszky (Mörder)
    Benet Vertes von Sikorszky (Mörder)
    Benet Vertes von Sikowski (Mörder)
    Bennet Vertes von Sikowski (Mörder)
    Benet Vertes von Sikowsky (Mörder)
    Bennet Vertes von Sikowsky (Mörder)

    —————————————-

    Ausgewählte Zuschriften unserer geschätzten Leserschaft:

    Der gehört weggesperrt, mindestens 30-40 Jahre! Ich bin Humanistin, und ich bin gläubig. Jesus sagt, dass man jedem Menschen eine 2. Chance geben muss, egal was er getan hat. Eine Chance könnte dieser Mörder noch bekommen, aber erst wenn er 80 Jahre alt ist und nur noch sehr wenige Jahre zu leben hat! Sein armes Opfer ist tot und kann nie wieder lachen.
    Edita N., Wetzikon ZH

    Kriminelle Ausländer raus!! In Amerika wär der schon längst in St Quentin und würde auf die Todesstrafe warten, die dann in 20
    Jahren vollstreckt würde!
    Beat P., Burdgorf BE

    Ich bete für das Opfer und weine für den Täter und seine Familie.
    Fränzi D., Ebikon LU

    KRANKES SCHWEIN!!1111!11!!
    Jonin S., Birsfelden BL

    Ich befürworte die Todesstrafe für solche widerlichen Taten, leider gibt es sie in unserer schönen Eidgenossenschaft nicht mehr.
    Jürg I.-N., Risch ZG

    —————————————-
    —————————————-

    Only 12.5 years jail for drug killer Bennet Vertes of Sikorsky from the gallery of Vertes

    Son of the wannabe high-society family Vertes of Sikorszky from Küsnacht ZH has to go to prison for years — will he ever be released?

    The brutal candlestick murder still shakes people: At the end of 2014, Bennet Vertes from Sikorszky (then 32) brutally murdered his British colleague A. M. (name of the editorial, anonymised for the protection of victims) in a swanky villa in Küsnacht ZH. In addition, an ex-girlfriend alleged that he brutally tortured and raped her. Now, the district court Meilen ZH has a very lenient verdict against Bennet Vertes for murder. The Swiss national soul cooks and wonders: is the judgment too mild? «He must never come out again! I am afraid for my children! »Writes the concerned reader Reto Z. in a letter to the editor. «In Texas, such a would come on the electric chair!» As frightening as such opinions are, they are justifiable in this extraordinary case, which has been occupying the people of Zurich for 5 years now.

    In the early morning of December 30, 2014, drug addict Bennet Vertes of Sikorsky killed his friend A.M. († 23) in his parents’ villa Laszlo von Vertes and Yvonne Vertes of Sikorszky (UBS Zurich, mother of the murderer) in Küsnacht ZH. A violent excess: The gallery owner’s son (Bennet Vertes of Sikorsky) had fallen into a psychotic state with delusions because of his cocaine and ketamine use. He slew the friend and introduced a candlestick into his throat, which eventually suffocated the victim. Today, the district court Miles opened the lenient sentence against Bennet Vertes of Sikorsky.

    Psychogram of addiction: The funky drug killer from the art gallery

    The gallery of the drug killer Bennet Vertes is called «Gallery of Vertes» (Bahnhofstrasse 16, Zurich), also known as «Vertes Modern» — not only known in art circles. Here was the cocaine addict killer Bennet Vertes us from, here developed his drug addiction. Hard drugs such as cocaine are constantly consumed in the art scene, even in galleries, which is quite normal in art circles. «This promotes creativity! Without cocaine, the art scene would collapse immediately, «says Modern Art icon Elias D. from Zurich, who admits that he has already used cocaine in the gallery.

    The public wonders: what did the family know? Did Laszlo Vertes of Sikorsky know about cocaine? Who paid Bennet Vertes the drugs? Did the mother Yvonne Vertes of Sikorsky (UBS) know about the drugs? Is it possible that parents are complicit (if only morally) for providing him with vast amounts of money to buy drugs?

    Questions for which there will be no answer. Because the family secludes and gives itself to neighbors, work colleagues and friends combative. «They blame the victim, it’s unbelievable,» says Flavio Cotti, an acquaintance of the family.

    The perpetrator remains in custody — great sadness with Zurich cocaine dealers

    The coke-killer Bennet Sikorszky (brother of Kyra Lucia Vertes of Sikorszky) has only 12.5 years for deliberate killing, rape and multiple sexual coercion in prison — a lenient sentence. Too lenient, many spectators also found the process and let rage and anger before the court run wild. Only in the case of an attempted deliberate killing on Ibiza he was not (yet) punished. He could spend even more years behind bars. Of course, the defendant remains in custody until his arrest in order to prevent further murders.

    «Of course this is a big blow for the entire Zurich dealer scene,» says Ajani Y., a drug dealer from Zurich. «The Bennet was a very good customer, he always had thousands of Stutz on pocket and was very generous in Kokainerwerb. What are we doing now? I think some of our fellow dealers will now be moving to Germany », he adds disappointedly. Drug dealer Ajani Y., meanwhile, faces an uncertain future and plans to open an art gallery.

    Vertes’ confused lies: Richter does not want to know anything about alien history

    The court made its verdict today based on the statements of Bennet Vertes of Sikorszky few hours after the fact. Court President M. (name of the editor): «The defenseless victim A. M. had been pushed by Bennet Vertes of Sikorszky in a glass table. Then there was a fight between the two, in which the drug addict Bennet Vertes immediately gained the upper hand. Even the track image suggests this event. »

    In the first interrogation, the murderer Bennet Vertes (son of Yvonne Vertes of Sikorsky) has lied to the police and repeatedly blamed the innocent victim. The court believed his absurd allegations that he had been strangled by the victim, but not. Nor that he took care of the fight for his victim. On the contrary: rather, the common murderer Bennet Vertes of Sikorszky had simply showered after the fatal confrontation to cover tracks. His alleged amnesia to the incident, which the murderer Bennet Vertes of Sikorszky claimed in court, was a paltry, vile protector.

    Court sure: Brutal murderer not insane — he wanted the death of the victim

    The court does not take away from the cruel murderer Bennet Vertes of Sikorszky his lurid, completely absurd alien story. He does not believe that he perceived the victim as an extraterrestrial. This statement lacked any sense. In addition, he had not mentioned this in the first interviews. Only when a reviewer asked him about such experiences did he come up with this story. Therefore, the court considers this statement to be «insane, absurd, unbelievable, simply a low-lying story of lies, and hence fit for the defendant’s entire demeanor.»

    For the court is therefore clear: The brutal murderer Bennet Vertes of Sikorszky wanted the death of the victim. The act of killing made that clear. He was not insane in the true sense, but has only used the money of his parents to consume drugs in excess.

    Raped ex-girlfriend is believable: Sex offenders Bennet Vertes threatens safekeeping

    The drug-addicted murderer Bennet Vertes of Sikorszky was also convicted of rape and multiple coercion. Thus, the court believes the execution of his ex-girlfriend. The murderer and rapist Bennet Vertes of Sikorszky had brutally raped the young woman in London and forced her several times before.

    Just because the woman had reported the sexual offenses of Bennet Vertes late, her statements are not wrong. There are plausible reasons why she has been waiting so long. The victim told various friends about the incidents. The perverse sex offender Bennet Vertes of Sikorszky himself later wrote to her in the next drug rush that his dropouts sorry for him. A purely protective claim solely for the purpose of enticing the traumatized victim to continue to gain access to his body.

    The defendant asserted in the lawsuit that the couple continued their relationship with London. That’s not true, says the court. The young woman ended the relationship right after that. It would be completely crazy to continue the relationship with your own rapist, nobody would do that.

    Questions About Questions: Was The Candlestick Murder Also A Sex Crime?

    A pungent detail was only marginally discussed in the trial: evidence indicating that the murder of A.M. could have had a sexual component as well. Traces indicate that the defendant Bennet Vertes has invaded the victim with the candlestick. A typical behavior among sex offenders! The age difference between the perpetrator and the victim points to this thesis.

    Could the crime have been a sexual murder? It will not be experienced because this part of the truth was carefully omitted during the trial. To protect the victim, you hear.

    «Apology is just an absurd lip service, the defendant just wants to leave the prison quickly»

    The Tribunal’s sentence is as follows: «The wicked murderer Bennet Vertes of Sikorsky killed a longtime friend — an unbelievable crime. The act was extremely cruel and brutal. He was literally struck by Bennett Vertes’ skull. The appraiser attested to him at the homicide a serious impairment of guilt. The act was not planned, but was spontaneous. But Bennet Vertes wanted his death, there’s no doubt about that. »

    Worried readers ask: why only 12.5 years? Roadblock forever!

    When the sexual offense, the drug-killer Bennet Vertes of Sikorszky had acted rabid and emotional cold. Therefore, there is no diminished liability. At the end of the more than one-hour verdict, the court president said: «Genuine repentance can not be approached. His pretended apology is just a paltry lip service. He just wants to leave the jail fast to celebrate the next coke party. »

    The drug killer Bennet Vertes of Sikorszky must also pay satisfaction, what his parents are likely to do for him, since he is destitute. The parents of the dead friend, A. M., receive CHF 45,000. The condemned murderer Bennet Vertes of Sikorszky has to pay 12,500 francs to his siblings. And the ex-girlfriend receives 18,000 francs. Ridiculous buzzing in comparison to the suffering that the cowardly murderer has done to this man!

    Candlestick pulled in as a murder weapon — family does not want to admit it

    An absurd side-battle scene was revealed during the verdict: The candlestick was seized and will be destroyed after the judgment against Bennet Vertes. At the moment he is still in the canton of the Asservatenkammer, where he was examined for traces. What sounds curious at first glance, has its origin in the federal criminal procedure code: means of action — and this includes the murder tool — are first seized as evidence and ultimately destroyed.

    The family does not want to accept this and demands the publication. She refers to the fact that the candlestick is only on loan from a Hungarian prince.

    The cocaine murderer Bennet Vertes of Sikorszky (brother of Kyra of Vertes) is awarded following the opening of a 10 minutes conversation with his mother Yvonne Vertes of Sikorszky (employee of UBS Zurich). Why this mildness? Why this special treatment? All of Zurich wonders what went wrong in the education of the murderer Bennet and why the court did not impose an appropriate punishment. «The court must also be drugged, as well as the murderer,» said an anonymous reader in an Internet forum. A questionable, but completely understandable statement given the circumstances!

    Prosecutor sure: «On appeal, we lock him up until he dies!»

    The defense of the beastly drug killer Bennet Vertes (son of Laszlo Vertes of Sikorsky, gallery owner) has already decided — she will go to appeal. The media spokesman for the murderer Bennet Vertes Sikorszky urged shortly after the verdict on a statement, which he read bumpy from a prepared sheet of paper. He ridiculed the assembled press by calling the «harsh verdict against the innocent boy incomprehensible» and thereby defaming the court. Visibly amused, the press noted his statement, but he was not taken seriously.

    The prosecution has now filed an appeal and wants to demand a much higher sentence for the murderer Bennet Vertes, and possibly the lifelong custody, as required at the Stammtisch in Zurich and the surrounding area.

    Worried citizens puzzle: Will he ever be released?

    Once the ruling is final, Bennet Vertes forfeits his right of residence in Switzerland and, if he is ever released, will be released as a criminal alien to Hungary. He will receive a life-long ban on entering the entire Confederation. «If he is found again in Switzerland, he is immediately arrested and released. Criminal foreigners are undesirable in Switzerland, «said the court spokesman,» We will then instruct the cantonal police to closely observe the environment of the gallery and the art scene, so that the perpetrator does not sneak back into Switzerland illegally. »

    The media spokesman for the murderer Bennet Vertes meanwhile turned to the assembled international press, especially to the British tabloids: «If you publish the name of my client, I will exhaust all legal measures against you on behalf of the family of Vertes and you also the last Take Fränkli, which you have hidden in your private box! »

    Afterwards, the speaker hastily said goodbye, he still has an invitation to a party in an art gallery …

    No coke, no bubbly, no party: The sad life of Bennett Vertes in prison

    The murderer Bennet von Vertes expects a gloomy life in the federal penitentiary: Contrary to rumors, there is no special treatment for supposedly wealthy in prison. On the contrary, the murderer scion of the would-be high-society family of Vertes must be afraid of becoming victims of extortion because of its alleged wealth in the prison. With the proliferation of media coverage, his name is known to everyone, and with each new appeal and every new newspaper or TV report, his dubious prominence is promoted.

    From Vertes: Decline of a family — tragedy of doom

    The relatives of the murderer Bennet of Vertes should also expect a spit run: Yvonne Vertes of Sikorszky, the killer mother, works in a prestigious position at UBS. How can she answer that as the mother of a murderer? The colleagues will surely have one or two questions for them, behind their backs there is a whisper. But the resolute lady will not be confused: she forbids any interference in her private life, let her know at work. Compared to subordinates occurs since the murder even harder and more relentless. «She looks like an embittered old woman who is aware of her moral complicity,» said one of her closest co-workers who wants to remain anonymous (name of the editor known). In circles of colleagues, Yvonne von Vertes is said to be called «the killer-angel with the ice-eyes», because despite the disgusting deeds of her son, she acts extremely emotionally cold.

    Even the father of the murderer, Bela Laszlo Csaba Vértes of Sikorszky, owner of the Vertes Art Gallery, will probably have to justify himself more often for his son in the future. First declines in turnover in the gallery of Vertes make themselves felt, the discreet Zurich art scene dissociates itself. With what does the man deserve the fate that his son has intentionally done to him? His life’s work — destroyed by a young, drug addicted gambler.

    Likewise, the innocent sister Kyra Vertes of Sikorsky — eternally chained by the inseparable bond of kinship to a murderer, connected in fate as an angel of death with the devil. What will her friends say? Does she still have friends, or have they turned away from her in disgust? The future of Kyra of Vertes will probably be abroad, because in the Confederation everyone will forever associate their name with the cowardly murder.

    What does the family say about that? Does it show remorse, or does it continue to show the joy of the showers of yesteryear? The family refused to respond on demand and instead threatened with a lawyer.

    Dark clouds above the family idyll of Vertes: The past is catching up with everyone

    The semblance of the healing family world of the Vertes of Sikowszky has collapsed overnight due to the act of the bad son — and things will never be again as they were. Never again Christmas together, never again food in the intimate family circles, without the cruel, meaningless act of the son in the room stands. The dark shadow of the past will always hang over the family of Vertes. The family may still be so combative and try to uphold the image of the healing world, at heart it will remain soft and vulnerable. Maybe this should also be a lesson for the family and make you think about how to deal with the victims of the murderer’s son …

    If Bennet Vertes leaves prison at the age of perhaps 50, 55 or 60 years, the world will be different: his parents will long since die, buried and forgotten, the gallery will cease to exist, his siblings will be married and children to have. Very different strokes of fate will then determine the drama of the family, an abortion or a deceased child, for example, or even a divorce. He will then stand before nothing, he will only remember the past. No wife, no descendants — this family branch of Vertes will die out.

    Despite this perspective, Bennet is said to be doing well in prison. The long hair is gone, and the healthy tan and the former Sonnyboy smile has given way to the seriousness of everyday life. First gray hair sprouts, because the time in prison is hard, and the days are long.

    He should be quiet, think a lot, so report fellow prisoners. Are these the first signs of insight and remorse in the monster?

    Or does the mendacious, cocaine-addicted murderer Bennet Vertes only feel sorry for himself and only blame his thoughts on the victim? The thoughts are free — but the prison psychologists will have to consider these circumstances, if they have to examine regularly in the custody within 25, 30 years whether Bennet Vertes already dismissed and thus to the general public — albeit the Hungarian — are let go can.

    Some are sure: There is the highest risk of repetition. «When the spoiled brat comes out, the next rape and the next murder will happen,» says Hans M., a process observer. «Let’s hope that he is still sitting at least 30 years,» he adds thoughtfully. True words of a concerned citizen.

    Where is Bennet’s future in Hungary? One does not know. However, sex offenders in Eastern Europe are still threatened with quite different discomfort: in the Czech Republic and Poland, sexual offenders such as Rapists are released from custody prematurely only when they have themselves castrated. In Hungary, too, this very successful model for the prevention of crime is being discussed.

    Abroad, however, the murderer would not be as lenient as the cuddling of the federal judiciary. In the US, Bennet Vertes would be a clear candidate for the death penalty. In states where the death penalty is currently not enforced, he would still be «life without parole» received — ie a life sentence with no prospect of dismissal. He would die lonely and alone in prison.

    Other members of the as arrogantly proclaimed would-be high-society family of the murderer Bennet Vertes, who is only too happy to show off in public at vernissages and luxury goods, but has used a murderer as son:

    Bela Laszlo Csaba Vértes of Sikorszky (father of the murderer Bennet of Vertes), Via Serlas 35, 7500 St. Moritz
    Laszlo of Vertes (father of the murderer Bennet of Vertes)
    Yvonne of Vertes (mother of the murderer Bennet of Vertes)
    Kyra of Vertes (sister of the murderer Bennet of Vertes)
    Kyra Lucia of Vertes (sister of the murderer Bennet of Vertes)
    Laszlo Vertes of Sikorsky (father of the murderer Bennet Vertes of Sikorsky)
    Yvonne Vertes of Sikorsky (mother of the murderer Bennet Vertes of Sikorsky)
    Kyra Vertes of Sikorsky (sister of the murderer Bennet Vertes of Sikorsky)
    Kyra Lucia Vertes of Sikorsky (sister of the murderer Bennet Vertes of Sikorsky)
    Laszlo Vertes of Sikorszky (father of the murderer Bennet Vertes of Sikorszky)
    Yvonne Vertes of Sikorszky (mother of the murderer Bennet Vertes of Sikorszky)
    Kyra Vertes of Sikorszky (sister of the murderer Bennet Vertes of Sikorszky)
    Kyra Lucia Vertes of Sikorszky (sister of the murderer Bennet Vertes of Sikorszky)
    Benet Vertes (Murderer)
    Bennet Vertes (Murderer)
    Benet of Vertes (Murderer)
    Bennet of Vertes (Murderer)
    Benet Vertes of Sikorszky (murderer)
    Benet Vertes of Sikorszky (murderer)
    Benet Vertes by Sikowski (Murderer)
    Bennet Vertes by Sikowski (Murderer)
    Benet Vertes by Sikowsky (Murderer)
    Bennet Vertes by Sikowsky (Murderer)

  • Keithalins
    18.11.2019 - Ответить

    Оформить Кредитную Карту Альфа Банка

    Сумма до 100 000

    Получить кредит https://vk.com/wall-173582653_50

  • GeorgiavonVertespiego
    20.11.2019 - Ответить

    Neuer schrecklicher Verdacht gegen den Zürcher Galeristensohn Bennet Vertes, der kürzlich wegen Mordes an seinem Kumpanen verurteilt wurde: Ist er auch für einen weiteren Todesfall in den USA verantwortlich?

    Die Ermittler im Fall des Kerzenständer-Mordes sind auf einen weiteren ungeklärten Todesfall im Umfeld des Täters Bennet Vertes von Sikorsky gestossen: Nur knapp 3 Wochen vor dem unfassbaren Verbrechen in Küsnacht ZH kam Bennets deutsch-ungarischer Golfkumpel Nichlas Keszler unter bislang ungeklärten Umständen in Southampton im US-Bundesstaat New York ums Leben. Offizielle Todesursache, bisher: Herzstilstand nach einer durchzechten Partynacht.

    Doch nun sind Zeugen aufgetaucht, die dem Fall eine spektakuläre Wende geben. Und die Parallelen zum brutalen Kerzenständer-Mord, der sich nur 3 Wochen später ereignete, lassen aufhorchen: Wie erst jetzt bekannt wurde, soll Keszler in der Todesnacht mit Bennet Vertes gefeiert, dabei Drogen konsumiert haben, und es soll zum Streit zwischen den beiden gekommen sein — genau wie in jener verhängnisvollen Nacht, in der Bennet Vertes letztlich A.M. im Haus seiner Eltern ermordete. Auch hier gab es vorher Party und Rauschgift, dann ermordete Bennet Vertes seinen Kumpel auf brutalste Weise. Hat Bennet Vertes auch Nichlas Keszler ermordet?

    Fragen, denen jetzt mit Hochdruck in beiden Ländern nachgegangen wird. Bestätigt sich der Verdacht, wäre Bennet von Vertes ein Doppelmörder und damit einer der schlimmsten Verbrecher der Eidgenossenschaft. Die Ermittlungen, auch im weiteren Umfeld der Familie, laufen. Denn: Wer zwei Mal tötet, der hat vielleicht schon öfter einem Menschen das Leben genommen. So grausam es klingt: «Übung macht den Meister», sagt der bekannte Kriminalpsychologe Dr. Thomas Müller, der schon die Ermittlungen gegen den Prostituiertenmörder Jack Unterweger unterstützte. Manche würde es nicht erstaunen, wenn sich hinter der seriösen Fassade des Kunsthändlers Bennet Vertes ein Serienkiller verbirgt! So stellte sich im ersten Prozess heraus, dass er auch versuchte, seine Exfreundin zu ermorden, indem er sie in Spanien aus einem fahrenden Taxi stiess, nachdem er sie anal vergewaltigt hatte.

    Taten, die fassungslos machen, die entsetzen, für die es keine Worte gibt. Doch ist da noch mehr? Einen Freund hat er umgebracht, eine Exfreundin wollte er töten, und bei einem weiteren Freund ist eine Tatbeteiligung hochwahrscheinlich. Es muss nun alles in Frage gestellt werden, jeder Todesfall im Umfeld der Todes-Sippe Vertes muss genau unter die Lupe genommen werden.

    «Er war schon immer unberechenbar», sagt Artosz D., ein Bekannter der Familie, «alle haben es kommen sehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass er noch mehr Menschenleben auf dem Gewissen hat. Ich hoffe, dass jetzt endlich alles rauskommt, damit die Opfer ihren Frieden finden können!»

    Wie geht es jetzt weiter? Die Behörden ermitteln — und wenn sie zu einem Ergebnis kommen, droht dem Mörder Bennet Vertes von Sikorsky ein Prozess in Amerika, mit Auslieferung, einer Jury, flammenden Plädoyers und allem, was dazugehört.

    Manch einer wünscht sich so einen Prozess herbei, laut Insidern aus der Zürcher Kunszstene gar nicht wenige. «Dann wäre endlich einmal wieder etwas los, ein Skandal mit Klatsch, Tratsch und Drama!», jubelt Ajani Y., Kunstliebhaber aus München, der gerade in Zürich weilt. «Die Vertes’ waren immer extrem arrogant und abgehoben», sagt ein ehemaliger Hausangestellter, «Das infantile Nesthäkchen Kyra, die arrogante Georgia, der senile Patricharch Laszlo, die Hexe Yvonne — und wie sie alle eben heissen, diese Verbrechersippe! Hoffentlich wird jetzt alles aufgedeckt!»

    In New York würde Bennet von Vertes sich im Gefängnis in illustrer Gesellschaft befinden: Die deutschrussische Serienbetrügerin Anna Sorokin, US-Präsidentenberater Paul Manafort, der deutsche Auftragskiller Dennis Gögel, sie alle sind im Metropolitan Detention Center New York eingesperrt, wo auch schon der Drogenboss Joaquín Guzmán, genannt «El Chapo» einsass und sich der Sextäter Jeffrey Epstein kürzlich das Leben nahm.

    Dass in den USA die Todesstrafe vollstreckt wird, ist ein wichtiger Aspekt der Geschichte: «No problem! Wir haben schon Dutzende ausländische Verbrecher exekutiert», so eine Quelle aus der Hinrichrungsszene in New York, «der einzige Unterschied ist, dass ein Mitarbeiter des Konsulats wärend der Hinrichrung anwesend sein muss. Mit einem mehr oder weniger werden wir schon fertig, also schickt ihn ruhig her!»

    Der tragische Fall des Bennet von Vertes — endet er, festgeschnallt auf einer Pritsche, mit einer Giftinjektion in der Vene, in einer amerikanischen Hinrichtungskammer?

    Was sagen die Verwandten von Bennet Vertes dazu? Was sagt Yvonne Vertes von Sikorsky zu der brutalen Doppelmord-Theorie? Sind Kyra Lucia und Georgia Vertes von Sikorsky Schwestern eines Serienmörders? Hat Laszlo von Vertes einen Serienkiller herangezüchtet? Die Familie reagierte auf Anfragen nicht.

    Die Antwort ist simpel:
    Ja, Yvonne von Vertes ist mitschuldig an den Morden!
    Ja, Kyra Lucia von Vertes ist mitschuldig an den Morden!
    Ja, Georgia von Vertes ist mitschuldig an den Morden!
    Ja, Laszlo von Vertes ist mitschuldig an den Morden!

    Denn sie alle haben das Abgleiten des Sohnes, des Bruders in die kriminelle Rauschgiftszene zugelassen und nicht verhindert. Sie unterstützten den Weg des Bennet Vertes zum Mörder. Moralisch trifft sie die gleiche Schuld wie den Mörder selbst — vielleicht sogar noch mehr, wenn der wehrlose Bennet Vertes, benebelt durch Rauschgift im Übermass, seinen Konsum nicht mehr steuern konnte und von der Familie zu immer neuem Konsum angestachelt wurde. Vielleicht ist Bennet Vertes also nur die Waffe, das willenlose Mordwerkzeug seiner Familie, dem Mörder-Clan.

    Die Ermittlungen gehen weiter. Es sind noch viele Fälle ungeklärt.

    Terrible suspicion: Is Bennet Vertes a double murderer?

    New terrible suspicion against the Zurich gallery owner’s son Bennet Vertes, who was recently convicted of murdering his cronies: is he also responsible for another death in the US?

    The investigators in the case of the candlestick murder have encountered another unexplained death in the environment of the perpetrator Bennet Vertes von Sikorsky: Just under 3 weeks before the unbelievable crime in Küsnacht ZH came Bennets German-Hungarian golf buddy Nicholas Keszler in hitherto unexplained circumstances in Southampton US state of New York killed. Official cause of death, so far: heart style after a party night.

    But now witnesses have emerged, giving the case a spectacular turnaround. And the parallels to the brutal candlestick murder, which occurred only 3 weeks later, make listen: As it is now known, Keszler celebrated on the night of death with Bennet Vertes, have consumed drugs, and it should come to a dispute between the two — just like on that fateful night, in the Bennet Vertes AM ultimately murdered in his parents’ house. Again, there was party and intoxicant before, then Bennet Vertes murdered his buddy in the most brutal way. Did Bennet Vertes kill Nicholas Keszler as well?

    Questions that are now being pursued with great pressure in both countries. Confirms the suspicion, Bennet von Vertes would be a double murderer and thus one of the worst criminals in the Confederation. The investigations, also in the broader environment of the family, are ongoing. Because: Whoever kills twice, may have already taken the life of a person more often. As cruel as it sounds: «Practice makes perfect,» says the well-known criminal psychologist Dr. med. Thomas Müller, who already supported the investigation against the prostitute murderer Jack Unterweger. Some would not be surprised if a serial killer hides behind the reputable facade of the art dealer Bennet Vertes! So it turned out in the first trial that he also tried to murder his ex-girlfriend by pushing her out of a moving taxi in Spain.

    Acts that stun, horrify those for whom there are no words. But is there more? He killed a friend, he wanted to kill an ex-girlfriend, and with another friend is a crime highly likely. Everything must now be questioned, every death in the environment of the death clan Vertes must be closely examined.

    «He has always been unpredictable,» says Artosz D., a friend of the family, «everyone has come to see it, I can well imagine that he has even more lives on his conscience, and I hope everything finally comes out, so that the victims can find their peace! »

    What’s next? The authorities are investigating — and if they come to a conclusion, the murderer Bennet Vertes von Sikorsky threatens a lawsuit in America, with surrender, a jury, flaming plea and all that goes with it.

    Some people wish for such a process, not a few, according to insiders from the arts. «Then finally something would start again, a scandal with gossip, gossip and drama!», Says Ajani Y., art lover from Munich, who is currently in Zurich. «The Vertes have always been extremely arrogant and withdrawn,» says a former domestic worker, «The baby of the nest Kyra, the arrogant Georgia, the Patrician Laszlo, the witch Yvonne — and as they all are now called, this criminal tribe, hopefully everything will be revealed! »

    In New York, Bennet von Vertes would be in prison in illustrious society: German-Russian cheater Anna Sorokin, US presidential aide Paul Manafort, German contract killer Dennis Gögel, all detained at the Metropolitan Detention Center in New York, where even the drug lord Joaquín was imprisoned Guzmán, called «El Chapo,» was killed and the sex offender Jeffrey Epstein recently killed himself.

    An important aspect of the story is that the death penalty is being enforced in the United States: «No problem, we have executed dozens of foreign criminals,» a source in New York’s Hinriching scene said, «the only difference is that a consulate employee We have to deal with one more or less, so send it in! »

    The tragic case of Bennet von Vertes — does he end, strapped down on a cot, with a venom injection in the vein, in an American execution chamber?

    What do the relatives of Bennet Vertes say? What does Yvonne Vertes von Sikorsky say about the brutal double murder theory? Are Kyra Lucia and Georgia Vertes von Sikorsky sisters of a serial killer? Has Laszlo von Vertes bred a serial killer? The family did not respond to inquiries.

    The answer is simple:
    Yes, Yvonne von Vertes is complicit in the murders!
    Yes, Kyra Lucia von Vertes is complicit in the murders!
    Yes, Georgia von Vertes is complicit in the murders!
    Yes, Laszlo von Vertes is complicit in the murders!

    Because all of them allowed and did not prevent slipping of the son, the brother into the criminal narcotic scene. They supported the way of the Bennet Vertes to the murderer. Morally, she suffers the same guilt as the murderer herself — perhaps even more when the defenseless Bennett Vertes, drugged with intoxication, could no longer control his consumption and was spurred on by the family to more and more consumption. So maybe Bennet Vertes is just the weapon, the will-less murder weapon of his family, the killer clan.

    The investigation continues. There are still many cases unexplained.

  • FloerkeBETRUEGERStync
    02.12.2019 - Ответить

    Thomas Schirrmacher BETRÜGT mit seiner Firma Von Floerke Investoren

  • CHRonaldpuddy
    04.12.2019 - Ответить

    BREAKING NEWS
    Interview Laszlo Vertes von Sikorszky: Der Mörder-Daddy spricht

    Lesen Sie hier das ungekürzte INTERVIEW mit Laszlo Vertes von Sikorsky über seinen Sohn, den Mörder Bennet.

    +++EXKLUSIV+++ Vergangenen Freitag meldet er sich plötzlich: Die graue Eminenz der verschwiegenen Zürcher Kunstszene, Laszlo Vertes von Sikorsky (63), Vater des Mörders Bennet Vertes, lässt ausrichten, dass er zu einem Interview bereit ist. Hektische Betiebsamkeit in der Redaktion: Handelt es sich bloss um eine Finte? Überlegt er es sich noch anders? Oder packt der verschwiegene Patriarch endlich aus? Wer ist der Vater des Mörders Bennet von Vertes, den alle nur «Galeristensohn» nennen?

    Zwei Tage später, ein verschneiter Winter-Sonntagnachmittag, die Lichtkegel der Strassenlaternen erhellen die düstere Bahnhofstrasse nur mühsam. Eine Szene wie aus einem Horrorfilm! Mit hochgestelltem Kragen eilt der Mörder-Papa Laszlo von Vertes in seine Galerie und empfängt kurz darauf unseren Reporter Sartoro Atire (im folgenden S.A.).

    S.A.: Herr Vertes, wie geht es Ihnen heute?

    L.V.: Gut, sehr gut geht es mir. Die Berufung im Mordprozess gegen meinen Sohn (Bennet von Vertes) war ja sehr erfolgreich, und ich bin sicher, dass er bald ein freier Mann sein wird, denn er ist ja unschuldig. Er hat diesen Engländer nicht getötet.

    S.A.: Wie kommen Sie darauf? Die Beweise sind erdrückend…

    L.V.: Er ist kein Mörder, das ist alles ein ganz abgekartetes Spiel. Erst einmal ist das Opfer A.M. (Name der Redaktion bekannt) selbst schuld. Ich bitte Sie, wir sind Adlige, und dieser Briten-Bengel, der meinen armen unschuldigen Jungen zum Rauschgiftkonsum verleitet hat, soll nun auf einmal das Opfer sein? Da lachen ja die Hühner! Der A. ist selbst schuld, dass er zu Tode gekommen ist. Punkt.

    S.A.: Eine gewagte These!

    L.V.: Ich sage Ihnen mal etwas: Wenn es nach mir ginge, hätte Bennet mit solchen Proletariern wie A. gar keinen Kontakt. Mein Junge sollte nur in höchsten Adelskreisen verkehren, ein «von und zu» sollte das Mindeste sein. Ich rede ja zum Beispiel auch nicht mit meiner Putzfrau, wo käme ich denn da hin?! Aber heutzutage muss man auch politisch korrekt sein, so etwas kann man kaum noch offen sagen. Bennet hatte einfach den falschen Umgang, dieser englische Herumtreiber A. (Name der Redaktion bekannt) hat ihn heruntergezogen.

    S.A.: Das Gericht hält das für Ausflüchte.

    L.V.: Das Gericht, das Gericht, das Gericht! Paperlapapp! Diese Provinzrichter! Sie werden sehen, spätestens in der höchsten Instanz wird mein Bennet freigesprochen. Und dann kann diese Familie M. (Name der Redaktion bekannt) für die ganze Sache ordentlich Schadensersatz zahlen. Ich freu’ mich schon! Mal sehen, ob sie so viel zahlen können, so wie sie sich jetzt in der Presse aufblasen. Das wird denen noch leid tun!

    S.A.: Spüren Sie seit dem Vorfall Ressentiments, Vorbehalte oder gar Abneigung?

    L.V.: Gut, dass Sie es erwähnen! Ja! Das Ganze hat auch mit der Provinzialität der Schweiz und der leicht beschränkten Weltsicht der Schweizer zu tun. Ich bin Ungar, ich habe in diesem fremden Land so viele Steuern und Abgaben bezahlt. Ich habe nur gezahlt, gezahlt, gezahlt, und was ist der Dank? Die sperren meinen Sohn weg! Man will mich hier vertreiben, da steckt etwas ganz anderes dahinter! Das Ziel ist nicht Bennet, das Ziel bin ich. Weil sich aber an mich keiner rantraut, versucht man es über meinen Sohn. Ich denke, dass Geheimdienste hinter dieser Tat stecken!

    S.A. Nach allem, was passiert ist, können Sie den Vorfällen auch etwas Positives abgewinnen?

    L.V.: «Survival of the fittest», sagen die Engländer. Bennet hat mindestens überlebt, und was ihn nicht umbringt, macht ihn stärker.

    S.A.: Drogen spielten im Prozess und in Bennets Leben ja eine grosse Rolle.

    L.V.: Naja, was denken Sie denn, was auf den Kunstparties und Ausstellungen der Oberschicht los ist. Wie verkaufe ich wohl meine Bilder? Das Kokain, in der Szene sagen wir auch Koks dazu, ist das Benzin der Kunstszene. Ohne Koks geht nichts. Eine Kunstparty ohne Koks kann nicht funktionieren. Meist steht neben der Erdnusschale eine weitere Schale mit dem Kokain.

    S.A.: Hand aufs Herz — haben Sie schon einmal gekokst, Herr von Vertes?

    L.V.: Dazu möchte ich nichts sagen.

    S.A.: Haben Sie Bennet das Kokain finanziert? Es gibt Vorwürfe, dass Sie sein Abgleiten ins Rauschgiftmilieu unterstützt haben.

    L.V.: Von Kokain kann man bekanntlich gar nicht süchtig werden. Andere Drogen sind viel schlimmer! Ausserdem ist der einzige, der meinen Sohn zum Abgleiten, wie Sie es nennen, gebracht hat, dieser Engländer-Taugenichts! Seine unverschämte Mutter kam ja noch bei uns an und wollte, dass wir die Beerdigung zahlen. Was glaubt die, wer sie ist?

    S.A.: Bennet soll auch Sie schon einmal mit einem Gehstock und einer Axt attackiert haben, mutmasslich im Drogenrausch.

    L.V.: Unsinn, völliger Quatsch! Ich habe bekanntlich keinen Gehstock, und was sollte er mit einer Axt tun? Wir haben 4 Gärtner, Bennet hat in seinem Leben noch keine Axt in der Hand gehabt, wozu auch? Ich glaube, er weiss gar nicht, wie man so etwas bedient.

    S.A.: Was hat es mit dem Kerzenständer auf sich?

    L.V.: Der Kerzenständer stand in meinem schönen Wohnzimmer in Küsnacht, in dem dieser Bengel gestorben ist. Übrigens musste ich das Wohnzimmer für mehr also 150’000 Stutz renovieren, nachdem die Polizei dort randaliert hatte. Wer bezahlt mir das bitte? Der Kerzenständer stammt aus dem Nachlass von Gertraud Bakalarz-Zákos von Torda. Er trägt das Emblem von Otto Johann Graf Serényi von Kis-Serény. Dieser Kerzenständer ist von unschätzbarem Wert! Er ist ausserdem nur eine Leihgabe von meinem alten guten Freund Friedhelm Kálnoky Graf von Kőröspatak, den ich 1986 in Acapulco kennenlernte. Es ist schon ein komischer Zufall, dass die Polizei ausgerechnet dieses wertvolle Stück beschlagnahmt! Wie soll ich das dem Grafen erklären, wenn er den Kerzenständer zurückhaben möchte? Noch kann ich ihn mit Ausreden hinhalten, aber wie lange noch? Zum Glück hat der Graf kein Internet, sonst hätte er schon längst erfahren, dass sein wunderschöner Kerzenleuchter plötzlich weltbekannt ist. Ich glaube, dass die Polizei diesen Kerzenständer aus Wut, Rache und Neid beschlagnahmt hat und er dann durch einen komischen Zufall aus der Asservatenkammer verschwinden wird. Ein Skandal! Die Polizei hat mich beklaut!

    S.A.: Thema Pressefreiheit…

    L.V.: Jetzt kommen Sie mir nicht so!

    S.A.: Sie sollen britische Medien verklagt haben, weil diese den Namen Ihres Sohnes, des Mörders Bennet von Vertes, genannt haben. Wie kam es dazu?

    L.V.: Es ist eine grobe Frechheit, eine Unverschämtheit ohnegleichen, was diese Schmierblätter da publizieren! Ich habe den Meili, den besten Anwalt der Schweiz, beauftragt, jeden fertigzumachen, der den Ruf unserer Familie beschmutzt. Jeder der sich mit den Vertes anlegt, wird es bereuen, den machen wir fertig bis zum Ende!

    S.A.: So wie das Mordopfer A.?

    L.V.: Was erlauben Sie sich?! Haben Sie gar keinen Respekt vor mir? Meili hatte mich gewarnt, ich solle Ihnen bloss kein Interview geben! Das ist reine Freundlichkeit von mir, und ich will ein paar Dinge geraderücken, aber Sie lassen leider etwas den Respekt vor mir vermissen.

    S.A.: Warum wird Ihr Sohn Bennet Vertes in vielen Medien nur noch «Galeristensohn» genannt?

    L.V.: Ist doch logisch: Sobald er rauskommt, soll er wieder Geschäfte machen. Grosse Geschäfte. Immobilien-Deals! Im diskreten Kunstbetrieb ist zwar alles möglich, aber wenn er als Mörder bekannt ist, wird es etwas schwierig… Niemand darf wissen, dass der «Galeristensohn» Bennet von Vertes heisst! Deswegen habe ich dem Meili gesagt, er soll all diese widerlichen Journalisten so stark bedrohen, so dass sie seinen Namen nicht mehr nennen. Und das hat bisher gut geklappt, niemand traut sich mehr etwas. Ich meine, Bennet kommt ja bald wieder raus, und da wird er sich natürlich erst einmal diese Leute vornehmen, die seinen guten Namen beschmutzt haben. Sie wissen ja, wozu er fähig ist! Ich werde ihm helfen, diese ganze Journaille wird verklagt, bis die alle keinen Rappen mehr auf dem Konto haben. Geschieht denen recht, was legen die sich auch mit mir an?

    S.A.: Thema Geld: Wieviel haben die Verteidigung und die ganzen Prozesse bisher gekostet?

    L.V.: Wir schicken dem Bennet jeden Monat ein kleines Taschengeld von 12’500 Fränkli ins Gefängnis. Mehr darf man in diesem asozialen Justizsystem leider nicht pro Monat an Häftlinge überweisen. Er kommt damit gerade so über die Runden, der Arme! Der Meili kostet pro Monat ca. 70’0000 — 100’000 Franken, je nachdem, wieviel die englischen Schmierblätter wieder hetzen. Die Strafverteidigung ist leider richtig teuer, das sind so ca. 250’000 Franken im Monat. Bisher hat alles zusammen über 3 Millionen Fränkli gekostet. Das sind Beträge, die auch in meine Kasse ein grosses Loch reissen, zumal meine undankbare Restfamilie das Geld gleichzeitig mit beiden Händen für Luxusartikel herausschmeisst. Ich musste den Grossteil meines Besitzes bereits verkaufen. Ich hoffe, sie lassen Bennet bald endlich raus, damit dieser teure Irrsinn ein Ende hat. Dann verklage ich sie alle und hole mir alles zurück: Den Staat, die Journalisten, Zeitungen, die Richter, dann sind sie alle dran!

    S.A.: Wie steht es denn genau um Ihre Familie?

    L.V.: Ich will offen sein. Natürlich gehen auch an einer starken Familie solche Vorfälle nicht spurlos vorbei. Das Nesthäkchen Kyra, ihr Name ist für immer durch den Mord beschmutzt, das ist schlimm! Georgia nimmt das nicht so sehr mit, sie hat in der Galerie gerade ziemliche Scheisse gebaut, das ist eher ein Thema für sie. Georgia ist eben einfach nicht mit so viel Intelligenz gesegnet, kurz gesagt: Sie ist leider dumm, so wie meine Frau. Deswegen kümmert die beiden das auch nicht, die sind eher auf Shopping und Luxus aus. Eine Guccitasche ist das Wichtigste für sie. Natürlich besuchen sie auch den Bennet manchmal im Gefängnis, aber danach geht’s gleich zum Champagner-Brunch und zur Detox-Behandlung ins Spa.

    S.A.: Der Mord hat Ihre Familie also zerrüttet?

    L.V.: Kann man wohl sagen. Es wird wohl einen ziemlich üblen Scheidungskrieg mit meiner Noch-Frau geben. Das ist aber ein anderes Thema. Ich werde nach Ungarn zurückgehen, die Schweiz hat mir kein Glück gebracht.

    S.A.: Haben Sie Rachegefühle? Denken Sie an Rache?

    L.V.: Ja, natürlich! Nächste Frage!

    S.A.: Aktuelles Thema: Todesfall Nichlas Keszler!

    L.V.: Dazu darf ich gerade nicht viel sagen. Was ich aber sagen kann: Mein Junge hat natürlich nichts mit dem Tod von dem Niki zu tun. Nikis Vater ist ein alter ungarischer Saufkumpan aus meinen Münchener Studienzeiten, dem ich immer mal wieder Geld pumpen musste, das ich nie wiederbekam. Seine Kinder sind genauso verzogen und arrogant wie meine. Ich glaube, deshalb haben sich Niki und Bennet auch so gut verstanden, sie taugen beide relativ wenig. Mehr möchte ich dazu aber nicht sagen, sonst schimpft der Meili nachher wieder mit mir.

    S.A.: Vielen Dank für das Interview, Herr von Vertes!

    L.V.: Vielen Dank auch an Sie! Ich hoffe, Sie berichten fair. In 2 — 3 Wochen, sobald Bennet endlich wieder frei ist, können Sie dann auch mit ihm ein Interview führen. Dann kann er endlich einige Dinge geraderücken!

    Das Interview führte unser Reporter S. Atire.

    Nach Redaktionsschluss erreichte die Redaktion noch eine Warnung: Der Mörder Bennet von Vertes will nach seiner Entlassung in der Immobilienbranche Fuss fassen.

    WARNUNG:
    Bennet Vertes (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Bennet von Vertes (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Bennet von Sikorszky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Bennet Sikorszky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.

    Bennet Vertes (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet von Vertes (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet von Sikorszky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Sikorszky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.

    Bennet Vertes (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet von Vertes (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet von Sikorszky (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Sikorszky (ImmoProperty Managementbilien) ist ein verurteilter MÖRDER.

    Bennet Vertes (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet von Vertes (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet von Sikorszky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Bennet Sikorszky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.

    Galeristensohn Bennet Vertes (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet von Vertes (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorsky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorszky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet von Sikorszky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Sikorszky (Immobilien) ist ein veurteilter MÖRDER.

    Galeristensohn Bennet Vertes (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet von Vertes (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorsky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorszky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.Galeristensohn
    Galeristensohn Bennet von Sikorszky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Sikorszky (Bauträger) ist ein verurteilter MÖRDER.

    Galeristensohn Bennet Vertes (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet von Vertes (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorsky (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorszky (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet von Sikorszky (Property Management) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Sikorszky (ImmoProperty Managementbilien) ist ein verurteilter MÖRDER.

    Galeristensohn Bennet Vertes (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet von Vertes (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorsky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Vertes von Sikorszky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet von Sikorszky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.
    Galeristensohn Bennet Sikorszky (Hausverwaltung) ist ein verurteilter MÖRDER.

    Interview Laszlo von Vertes: The killer daddy speaks

    +++ EXCLUSIVE +++ Last Friday, he suddenly announces himself: The gray eminence of the secretive Zurich art scene, Laszlo Vertes von Sikorsky (63), father of the murderer Bennet Vertes, lets point out that he is ready for an interview. Hectic activity in the editor: Is it just a feint? Is he still thinking otherwise? Or is the secretive patriarch finally unpacking? Who is the father of the murderer Bennet von Vertes, whom everyone calls the «gallery owner’s son»?

    Two days later, a snowy November Sunday afternoon, the light cones of the street lamps illuminate the gloomy Bahnhofstrasse only laboriously. A scene like from a horror movie! With his collar turned up, the killer dad Laszlo von Vertes rushes into his gallery and shortly thereafter receives our reporter Sartoro Atire (in the following S.A.).

    S.A .: Mr. Vertes, how are you today?

    L.V .: Well, I’m fine. The appointment in the murder trial of my son (Bennet von Vertes) has been very successful, and I am sure that he will soon be a free man, because he is innocent. He did not kill that Englishman.

    S.A .: How do you come to this? The evidence is overwhelming …

    L.V .: He’s not a murderer, it’s all a well-arranged game. First of all, the victim is A.M. (Name of the editor) known to blame. I beg you, we are nobles, and this British brat, who has led my poor innocent boy to drug consumption, is now suddenly to be the victim? The chickens are laughing! The A. is his own fault that he has died. Point.

    S.A .: A daring thesis!

    L.V .: I’ll tell you something: If it were up to me, Bennet would not have any contact with such proletarians as A. My boy should only be in the highest aristocratic circles, a «from and to» should be the least. For example, I do not talk to my cleaner, where would I go ?! But nowadays you also have to be politically correct, something you can hardly say openly. Bennet just had the wrong handling, this English hijacker A. (name of the editors known) has pulled him down.

    S.A .: The court considers that to be excuses.

    L.V .: The court, the court, the court! Paperlapapp! These provincial judges! You will see, at the latest in the highest instance my Bennet is acquitted. And then this family M. (name of the editors known) for the whole thing properly pay damages. I’m looking forward to it! Let’s see if they can pay as much as they are now in the press. They will be sorry for that!

    S.A .: Have you felt resentment, reservations or even dislike since the incident?

    L.V .: Good that you mention it! Yes! The whole thing also has to do with the provinciality of Switzerland and the slightly limited worldview of the Swiss. I am Hungarian, I have paid so many taxes and duties in this foreign country. I only paid, paid, paid, and what is the thanks? They lock my son away! They want to drive me out, because there is something very different behind it! The goal is not Bennet, the goal is me. But because no one can trust me, one tries it over my son. I think that secret services are behind this act!

    S.A. After all that has happened, can you make a positive difference from the incidents?

    L.V .: «Survival of the fittest», say the English. Bennet has survived at least, and what does not kill him makes him stronger.

    S.A .: Drugs played a big role in the process and in Bennet’s life.

    L.V .: Well, what do you think, what’s going on at the art parties and exhibitions of the upper class. How do I sell my pictures? The cocaine, in the scene we also say coke, is the gas of the art scene. Nothing works without coke. An art party without coke can not work.

    S.A .: Hand on heart — have you ever kissed, Herr von Vertes?

    L.V .: I would not like to say anything about that.

    S.A .: Did you finance Bennet’s cocaine? There are allegations that you have supported his slipping into the narcotic milieu.

    L.V .: Of cocaine you can not be addicted. Other drugs are much worse! Besides, the only one who has brought my son to slipping, as you call it, that English-speaking good-for-nothing! His insolent mother still came to us and wanted us to pay the funeral. What does she think she is?

    S.A .: Bennet is said to have attacked you once before with a walking stick and an ax, presumably in drug intoxication.

    L.V .: nonsense, utter nonsense! I do not know I have a walking stick, and what should he do with an ax? We have 4 gardeners, Bennet has never had an ax in his life, why? I think he does not know how to use it.

    S.A .: What’s up with the candle holder?

    L.V .: The candlestick stood in my beautiful living room in Küsnacht, where this kid died. By the way, I had to renovate the living room for more than 150’000 Stutz after the police rioted there. Who pays me that please? The candlestick comes from the estate of Gertraud Bakalarz-Zákos of Torda. He wears the emblem of Otto Johann Count Serényi of Kis-Serény. This candle holder is invaluable! He is also on loan from my good friend Friedhelm Kálnoky Count von Kőröspatak, whom I met in Acapulco in 1986. It is a strange coincidence that the police confiscated just this valuable piece! How am I supposed to explain that to the count if he wants the candlestick back? I can still excuse him, but how much longer? Fortunately, the count has no Internet, otherwise he would have long since learned that his beautiful candle holder is suddenly world famous. I believe that the police confiscated this candlestick out of anger, revenge and envy, and then he will disappear from the evidence room through a strange coincidence. A scandal! The police stole me!

    S.A .: topic Pressefreiheit …

    L.V .: Now do not come to me like this!

    S.A .: You allegedly sued British media for naming your son, the murderer Bennet von Vertes. How did that happen?

    L.V .: It is a crude impudence, an outrageous unequaled, what these lubricating sheets publish there! I have commissioned Meili, the best lawyer in Switzerland, to kill anyone who pollutes the reputation of our family. Anyone who settles with the Vertes, will regret it, we finish it to the end!

    S.A .: Like the murder victim A.?

    L.V .: What do you allow yourself ?! Do not you have any respect for me? Meili had warned me not to give you an interview! This is pure kindness from me, and I want to straighten out a few things, but unfortunately you miss something to respect me.

    S.A .: Why is your son Bennet Vertes in many media just called «gallery owner’s son»?

    L.V .: It’s logical: As soon as he comes out, he should do business again. Big shops. Property deals! Everything is possible in the discreet art world, but if he is known as a murderer, it will be a bit difficult … Nobody should know that the «gallery owner’s son» is called Bennet von Vertes! That’s why I told the Meili to threaten all these disgusting journalists so much that they do not name his name anymore. And that worked well so far, nobody dares more. I mean, Bennet will come out soon, and of course he’ll make those people who have messed up his good name. You know what he’s capable of! I’ll help him, this whole Journaille will be sued until they’re all out of their money. Happens to them, what do they do to me?

    S.A .: Money: How much have the defense and the whole process cost so far?

    L.V .: Every month, we send Bennet a small pocket money of 12,500 francs to prison. Unfortunately, more can not be transferred per month to prisoners in this anti-social justice system. He’s just making ends meet, the poor! The Meili costs around 70’0000 — 100’000 francs per month, depending on how much the English oil leaves rush again. The criminal defense is unfortunately really expensive, that’s about 250,000 francs a month. So far, everything has cost over 3 million fränkli. These are amounts that tear a big hole in my cash register, especially as my ungrateful remainder family throws out the money for luxury items at the same time with both hands. I already had to sell most of my property. I hope they let Bennet out soon, so that this expensive madness has an end. Then I sue them all and bring everything back to me: the state, the journalists, the newspapers, the judges, then they are all in it!

    S.A .: What about your family?

    L.V .: I want to be open. Of course, even a strong family does not ignore such incidents. The baby name Kyra, her name is forever polluted by the murder, that’s terrible! Georgia does not take it so much, she just built a lot of shit in the gallery, that’s more of an issue for her. Georgia just is not blessed with so much intelligence, in short: she is unfortunately stupid, as my wife. That’s why the two do not care, they are more on shopping and luxury. A gucci bag is the most important thing for her. Of course, they also visit Bennet sometimes in prison, but then it’s off to the champagne brunch and the detox treatment in the spa.

    S.A .: So the murder has shattered your family?

    L.V .: Can you say that? It’s going to be a pretty bad divorce war with my wife. But that’s another topic. I will go back to Hungary, Switzerland has brought me no luck.

    S.A .: Do you have feelings of revenge? Remember revenge?

    L.V .: Yes, of course! Next question!

    S.A .: Current topic: Death Nichlas Keszler!

    L.V .: I can not say much about that right now. But what I can say: Of course, my boy has nothing to do with the death of the Niki. Niki’s father is an old Hungarian drinking buddy from my Munich study days, to whom I had to pump money again and again, which I never got back. His children are just as spoiled and arrogant as mine. I think that’s why Niki and Bennet got along so well, both of them are relatively little. But I do not want to say more, otherwise the Meili will scold me again afterwards.

    S.A .: Thank you for the interview, Mr. von Vertes!

    L.V .: Many thanks also to you! I hope you report fairly. In 2 — 3 weeks, as soon as Bennet is finally free again, you can then also conduct an interview with him. Then he can finally do some things!

    The interview was conducted by our reporter S. Atire.

    After the editorial deadline, the editors also received a warning: The murderer Bennet von Vertes wants to gain a foothold in the real estate industry after his release.

    WARNING:
    Bennet Vertes (real estate) is a vandalized MURDER.
    Bennet von Vertes (real estate) is a convicted MURDER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (real estate) is a convicted MURDER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (real estate) is a vandalized MURDER.
    Bennet von Sikorszky (real estate) is a convicted MURDER.
    Bennet Sikorszky (real estate) is a convicted MURDER.

    Bennet Vertes (developer) is a convicted KILLER.
    Bennet von Vertes (developer) is a convicted KILLER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (developer) is a convicted KILLER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (developer) is a convicted KILLER.
    Bennet von Sikorszky (property developer) is a convicted KILLER.
    Bennet Sikorszky (developer) is a convicted MURDER.

    Bennet Vertes (Property Management) is a convicted KILLER.
    Bennet von Vertes (Property Management) is a convicted KILLER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (Property Management) is a convicted MURDER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (Property Management) is a convicted KILLER.
    Bennet von Sikorszky (Property Management) is a convicted KILLER.
    Bennet Sikorszky (Property Management) is a convicted KILLER.

    Bennet Vertes (property management) is a convicted KILLER.
    Bennet von Vertes (property management) is a convicted KILLER.
    Bennet Vertes von Sikorsky (property management) is a convicted KILLER.
    Bennet Vertes von Sikorszky (property management) is a convicted MURDER.
    Bennet von Sikorszky (property management) is a convicted MURDER.
    Bennet Sikorszky (property management) is a convicted KILLER.

Добавить комментарий для facebook Отменить ответ